Rezepte


Basilikum - Zitronen - Sorbet
mit Olivenöl

Olivenöl: intensiv-fruchtig, deutlich bitter und scharf

Am Besten: Fattoria Triboli aus der Toscana, Mimi aus Apulien oder Hojiblanca aus Andalusien
Zutaten für ca 4-6 Portionen

  • 250 ml Saft aus Zitronen und Limetten
  • Frischer Basilikum mindestens 4 Hände voll
  • ca 170 g Zucker
  • Intensiv-fruchtiges Olivenöl ca. 1-2 EL p.P.

Zubereitung:
Die Zitronen und Limetten entsaften.
170 ml Wasser mit dem Zucker kurz aufkochen lassen und anschließend im Eiswasserbad herunterkühlen.
Den Saft mit mindestens 4 Händen voll Basilikum im Mixer zu einer homogenen Masse mixen. Anschließend das erkaltete Zuckerwasser daruntermischen. 20 Minuten im Gefrierfach kalt stellen.
Dann 30 Minuten in der Eismaschine bearbeiten und wieder für mindestens 2 Stunden ins Gefrierfach stellen.

 

Ohne Eismaschine: in einer flachen Schale (Auflaufform eignet sich hervorragend) ins Gefrierfach stellen und alle 20-30 Minuten kräftig rühren.

10 Minuten vor dem Servieren aus dem Gefrierfach holen. Mit 1-2 EL intensiv-fruchtigem Olivenöl servieren.


Schafskäse
an Zitrone und Rosmarin

Olivenöl: mittel-fruchtig, angenehm bitter und scharf

Am Besten: Deortegas aus Spanien

Zutaten für ca 2-4 Portionen

  • 1 Packung (ca. 200 g) Schafskäse
  • Frischer Rosmarin
  • Bio Zitrone, die Schale kann mitgegessen werden
  • Mittel-fruchtiges Olivenöl ca. 8 EL

Zubereitung:
Die Zitrone gut waschen, über die Längsseite halbieren und in hauchdünne Scheiben schneiden.
Den Rosmarin waschen, trocken und ein paar mal mit Schwung auf die Arbeitsplatte hauen. Das öffnet die Poren und die ätherischen Öle verbinden sich besser mit dem Essen.
Den Schafskäse abtropfen lassen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.

In eine Form abwechselnd Schafskäse und Zitronen schichten. Den Rosmarin darüber zupfen und mit reichlich Olivenöl bedecken.

Bei Zimmertemperatur (an sehr heißen Tagen im Kühlschrank) für 30 Minuten ziehen lassen.


Gazpacho
rot und grün

Olivenöl: intensiv-fruchtig, deutlich bitter und scharf

Zum Beispiel: Praemium aus Portugal, Mimi aus Italien oder Finca la Torre aus Spanien

Gazpacho rot

Zutaten für ca 12 Portionen (hält sich einige Tage im Kühlschrank. Mein Mann und ich essen diese Menge an 2-3 heißen Sommertagen :)



  • 1 Kg Fleischtomaten z.B. Ochsenherzen
  • 2 rote Spitzpaprika
  • 2 Feldgurken oder 1 Schlangengurke
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 große weiße Zwiebel
  • Saft einer Zitrone
  • 3-4 Stengel Basilikum
  • 1 Peperoni oder 3 TL Peperoni-Olivenöl
  • 300 g Wassermelone möglichst Kernarm
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 trockenes Brötchen oder ein paar Scheiben Trockenes Weißbrot. 
Das Brötchen ist nötig, damit sich kein Wasser absetzt. So bleibt das Ganze eine schöne, homogene Masse, auch nach einigen Tagen im Kühlschrank.
  • 100-150 ml Intensiv-fruchtiges Olivenöl

Zubereitung:


Die Gurke schälen und mit den anderen Zutaten zerkleinern. Das Brötchen in Wasser einweichen.
Alles in einen Mixer geben und fein mixen.



Zum Schluss das mit Wasser vollgesogene Brötchen leicht auswringen und zur Masse geben. Noch einmal kräftig mixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
In den Kühlschrank stellen - Gazpacho schmeckt am Besten gekühlt.



Olivenöl: intensiv-fruchtig, deutlich bitter und scharf

Zum Beispiel:
Praemium aus Portugal, Mimi aus Italien oder Finca la Torre aus Spanien

Gazpacho grün

Zutaten für ca 10 Portionen (hält sich einige Tage im Kühlschrank. Mein Mann und ich essen diese Menge an 2-3 heißen Sommertagen :)


 

  • 2 Feldgurken oder 1 Schlangengurke
  • 1 grüne Paprika
  • 1 gelbe Paprika
  • 3 Stangen Sellerie
  • 1 grüner Apfel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Peperoni oder 3 TL Peperoni-Olivenöl
  • 1 große weiße Zwiebel
  • Saft von zwei Limetten
  • Limettenzesten von einer Limette
  • 100 ml Apfelsaft
  • 1 Bund Basilikum
  • 4 Stengel Dill
  • 1/2 Honigmelone
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 trockenes Brötchen oder ein paar Scheiben Trockenes Weißbrot. 
Das Brötchen ist nötig, damit sich kein Wasser absetzt. So bleibt das Ganze eine schöne, homogene Masse, auch nach einigen Tagen im Kühlschrank.
  • 80 - 100 ml Intensiv-fruchtiges Olivenöl

Zubereitung:


Die Gurke schälen und mit den anderen Zutaten zerkleinern. Das Brötchen in Wasser einweichen.
Alles in einen Mixer geben und fein mixen.



Zum Schluss das mit Wasser vollgesogene Brötchen leicht auswringen und zur Masse geben. Noch einmal kräftig mixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
In den Kühlschrank stellen - Gazpacho schmeckt am Besten gekühlt.




Caipirinha-Erdbeeren
mit Vanille-Olivenöl

Olivenöl: intensiv-fruchtig, deutlich bitter und scharf

Zum Beispiel:  Mimi

Zutaten für 4-6 Personen:
500 g Erdbeeren

1 Vanilleschote

4-6 EL Olivenöl
1 Unbehandelte Bio-Limette

ca. 40g braunen, grobkörnigen Zucker



Zubereitung:
Die Vanilleschote längs aufschneiden, das Mark ausschaben. Die Schote grob zerteilen, mit dem Mark in eine kleine Schüssel geben und das Olivenöl darüber geben. Die Schüssel im Wasserbad für 3 Minuten handwarm (ca. 35°C) erhitzen. Anschließend abdecken und mindestens 2 Stunden bei Raumtemperatur ziehen lassen.

Die Erdbeeren nicht waschen, sie verlieren dadurch stark an Aroma. Das Grün entfernen und vierteln.

Die Limette waschen und unbedingt abtrocknen. Die abgeriebene Schale mit dem Zucker mischen.

Anrichten:
Erst kurz vor dem servieren: Zuerst die Erdbeeren, darüber den Limetten-Zucker und anschließend ca. 1 EL Vanille-Olivenöl.



Das Vanille-Olivenöl ist dunkel und kühl gelagert mindestens 7 Tage haltbar.


Spargel
auf einem Erdbeer-Rhabarber-Kardamom-Bett

Olivenöl: intensiv-fruchtig, deutlich bitter und scharf
Zum Beispiel: Reserva de Familia von Casas de Hualdo aus Spanien, Coratina von Olio Mimi aus Italien oder Praemium von Amaro aus Portugal

Zutaten:

  • ca 600 g Erdbeeren
  • ca 400 g Rhabarber
  • 5-6 EL Zucker
  • Einen Spritzer Zitrone
  • ca 15 Kapseln Kardamom
  • Eine Priese Zimt
  • Etwas Dill
  • In Salz fermentierter schwarzer Pfeffer
  • Salz
  • Intensiv-Fruchtiges Olivenöl
  • Weißer Spargel


Den Rhabarber abziehen, in kleine Stücke schneiden, mit dem Zucker bestreuen und für eine gute Stunde Wasser ziehen lassen.


Derweil die Erdbeeren zerkleinern, den Spargel schälen und die Kapseln des Kardamom öffnen. Nur die kleinen Samen im Inneren werden benötigt. Diese mit dem Zimt im Mörser fein mahlen.


Den Rhabarber auf mittlerer Flamme köcheln lassen, bis er zerfällt. Dann die Erdbeeren mit einem Spritzer Zitrone, einer Priese Salz und den Gewürzen dazugeben und mit einem Stabmixer fein pürieren.


Den Spargel mit Olivenöl und Salz im Ofen garen.


Die Teller anrichten: 
auf einen Spiegel des Erdbeer-Rhabarber Pürees die Spargelstangen, darüber Dill und den grob im Mörser zerkleinerten fermentierten Pfeffer darüber geben.


Das Finish bildet das intensiv-Fruchtige Olivenöl.


Guten Appetit!


Käsekuchen
mit Erdbeeren und Olivenöl

Olivenöl: intensiv-fruchtig
Zum Beispiel: Finca la Torre aus Spanien, Coratina von Olio Mimi aus Italien, oder Praemium von Amaro aus Portugal

Zutaten für den Teig:

  • 150g Mehl
  • 65g Butter
  • 65g Zucker
  • 1 ganzes Ei
  • 1 Teel. Backpulver

Zutaten für die Masse:

  • 500g Magerquark
  • 150 Tasse Olivenöl
  • 250g Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • 4 Eigelb
  • 2 Eiweiß
  • 400 ml Milch
  • 3 EL Speisestärke
  • Zitronenzesten einer Bio Zitone

Zutaten zum Anrichten:

  • eine gute Handvoll Erdbeeren pro Portion
  • mindestens einen EL intensiv-fruchtiges Olivenöl

 

Zubereitung Teig:
Ei, Zucker und Butter zu einer homogenen Masse gut durchkneten.
Gesiebtes Mehl und Backpulver hinzugeben und weiter rühren.
Der Teig kann direkt in der gefetteten Form verteilt werden. Zusätzlich einen Rand formen.

Dann Kneten, bis der Arm abfällt. Oder eine gute Küchenmaschine nutzen. Wenn der Teig glatt ist, in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.

Zubereitung Masse:
Magerquark, Zucker, Vanille, Eigelb und -weiß, Zitronenzesten, Speisestärke, Öl gut und lange verrühren. Milch zuletzt hinzufügen und nochmal kräftig rühren.

Masse in die Form gießen. Diese auf der mittleren Schiene in den auf vorgeheizten Ofen stellen. Ca. 30-40 Minuten bei 180°C Umluft backen bis die Quarkmasse eine leichte Goldbraune Farbe bekommt.

Klebetest machen - Holzstäbchen in die Masse stechen - wenn nichts mehr kleben bleibt kann der Kuchen raus.

Abkühlen lassen und mit Erdbeeren und einem intensiv-fruchtigen Olivenöl anrichten.


Guten Appetit


Ein veganer Strauß Pizza
mit Olivenöl und wildem Oregano

Olivenöl: intensiv-fruchtig
Zum Beispiel: Reserva de Familia von Casas de Hualdo aus Spanien, Coratina von Olio Mimi aus Italien, Frantoio von Ipša aus Kroatien oder Praemium von Amaro aus Portugal

Zutaten für den Teig:

  • 400g Mehl - Weizen Typ 405, klappt aber auch Dinkel Typ 630 oder mit einem Teil Vollkornmehl
  • 200 ml Wasser
  • 3 EL Olivenöl - für den Teig kann ein mildes oder kräftiges verwendet werden. Ab 100° C verflüchtigt sich der Geschmack. Wichtig ist das Olivenöl-topping kurz vor dem Servieren. Dazu weiter unten mehr
  • Ca 1,5 TL Salz
  • 1 Päckchen Trockenhefe oder 1/2 Päckchen frische

 

Zutaten für den Belag:

  • frischer Knoblauch nach Belieben
  • kleine, verschiedenfarbige Tomaten
  • Paprika - in Ringe geschnitten
  • grüner Spargel - das untere Drittel geschält
  • frische Erbsen
  • Brokkoli Röschen
  • Zum Garnieren: Oregano und Petersilie - nach dem Ofen!
  • Und natürlich ein intensiv-fruchtiges Olivenöl als Topping kurz vor dem Servieren


Das Mehl sieben und Salz (und Trockenhefe) dazu geben. Sollte frische Hefe verwendet werden: diese in lauwarmen Wasser auflösen und dazu geben.

Das Öl und das Wasser dazugeben und alles gut vermischen.


 

Dann Kneten, bis der Arm abfällt. Oder eine gute Küchenmaschine nutzen. Wenn der Teig glatt ist, in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.

Die Zutaten für den Belag vorbereiten. Wenn der Teig fertig ist, diesen auf einem Backblech flach ausbreiten und die grobe Form des Straußes (siehe Bild) vorzeichnen. Mit einer Gabel den Teig anstechen.


Im dafür vorgesehenen Bereich das Gemüse ausbreiten und anschließend mit einem Gemisch aus Olivenöl und Salz bestreichen. 
Den Teig umschlagen (siehe Bild) und das mit Olivenöl gefettete Backblech auf mittlerer Schiene in den vorgeheizten Backofen geben.


30 Minuten bei 180°C Umluft.


Kurz Abkühlen lassen, mit Petersilie und Oregano garnieren und mit reichlich Olivenöl versehen.


Guten Appetit


Grüner Spargel
mit Birnenbalsam und Olivenöl

Olivenöl: intensiv-fruchtig
Zum Beispiel: Reserva de Familia von Casas de Hualdo aus Spanien, Coratina von Olio Mimi aus Italien, Frantoio von Ipša aus Kroatien oder Praemium von Amaro aus Portugal

Zutaten pro Person:

  • eine gute Handvoll Spargel
  • eine Rispe Kirschtomaten
  • Puderzucker
  • Ein EL intensiv-fruchtiges Olivenöl
  • Ein TL Birnenbalsamessig
  • Pecorini


Grüner Spargel kommt bei mir in den Ofen.

Und wenn er da schonmal drin ist, kombiniere ich das ganze gerne mit gebackenen Kirschtomaten. Diese werden zuvor mit Puderzucker beschneit. 

Anschließend kommt ein ordentlicher Schluck intensiv-fruchtiges Olivenöl drüber.

 


Ein paar Tropfen Birnenbalsam heben die Kombination auf ein ganz anderes Level.



Das Finish bildet geriebener Pecorino.


Gepfefferte Erdbeeren
mit Olivenöl und Balsamessig

Olivenöl: intensiv-fruchtig, deutlich bitter und scharf
Zum Beispiel: Reserva de Familia von Casas de Hualdo aus Spanien, Coratina von Olio Mimi aus Italien oder Frantoio von Ipša aus Kroatien

Zutaten pro Person:


Erdbeeren mindestens Vierteln, das Öl und den Balsamessig daruntermischen und anschließend den nicht zu fein zerstoßenen Pfeffer darüber geben. Möglichst rasch servieren, denn der Essig macht trotz seiner geringen Säure die Erdbeeren bald weich.

Das Olivenöl sollte intensiv-fruchtig sein, also mit hoher Intensität von Bitterkeit und Schärfe. Das klingt in diesem Zusammenhang vielleicht erst einmal seltsam, ist aber wichtig, um die Süße der Erdbeeren aufzufangen. Ein zu mildes Olivenöl wäre hier fehl am Platz.




Weißer Spargel an Salzkartoffeln
mit Olivenöl und Cumeo Pfeffer

Olivenöl: intensiv-fruchtig, deutlich bitter und scharf
Zum Beispiel: Reserva de Familia von Casas de Hualdo aus Spanien, Coratina von Olio Mimi aus Italien, Frantoio von Ipša aus Kroatien oder Praemium von Amaro aus Portugal

Zutaten pro Person:

  • eine gute Handvoll Spargel
  • Ein EL intensiv-fruchtiges Olivenöl
  • Das Grün eioner Frühlingszwiebel
  • Kartoffeln
  • Salz
  • Ein TL Cedrat Aromaöl
  • ca 3 Kügelchen Cumeo Pfeffer


Ich mag keine schweren Soßen und liebe ein gutes, intensiv-fruchtiges Olivenöl über den Spargel.



Diesen bereite ich am liebsten im Ofen zu.



Eine Wucht ist dazu das Cedrat Aromaöl der Moulin Castelas. Es besitzt es eine hervorragende Feinheit und zeigt angenehm die volle aromatische Palette von Zitrusfrüchten: Mandarine, Zitrone und Grapefruit. 

Gerade die Grapefruit-Note lässt sich mit grob zerstoßenem Cumeo Pfeffer noch deutlich hervorheben.



 

Diese Spargel-Variation werdet Ihr so schnell  nicht vergessen!



Rote Linsen Dal
an Frühlingssalat

Olivenöl: intensiv-fruchtig, deutlich bitter und scharf
Zum Beispiel: Reserva de Familia von Casas de Hualdo aus Spanien, Cornicabra von Casas de Hualdo aus Spanien, Coratina von Olio Mimi aus Italien oder Frantoio von Ipša aus Kroatien

Zutaten für 3-4 Personen

Rezept Dal:

  • ca 300 g rote Linsen
  • 2 mittlere Süßkartoffeln
  • 2 mittlere Zwiebeln
  • 4 Knoblauch Zehen
  • 3 Lauchzwiebeln
  • 3 Tomaten
  • 1,5 Daumen große Stücke Kurkuma
  • 1 Daumen große Stücke Ingwer
  • Koriandersamen 2 TL
  • Kreuzkümmel 1 TL
  • Olivenöl mit Peperoncini, alternativ Chiliflocken
  • Kokosmilch ca 150 ml
  • intensiv-fruchtiges Olivenöl
  • Salz und  Pfeffer nach Belieben


  • Fladenbrot
Die Süßkartoffeln in kleine Stücke Schneiden.
Linsen waschen und mit den Süßkartoffeln und einer Priese Salz gar kochen.
Zwiebeln anschwitzen, solange die Tomaten und die Lauchzwiebeln zerkleinern und dazu geben.
Knoblauch, Kurkuma und Ingwer ganz fein reiben und in die Pfanne geben.
Koriandersamen und Kreuzkümmel im Mörser zerkleinern und in die Pfanne sieben.
Die Linsen-Süßkartoffelmischung dazugeben, gut mischen, mit Peperoncini Olivenöl und Kokosmilch abschmecken.
Zum Schluss einen ordentlichen Schluck intensiv-fruchtiges Olivenöl darüber geben.
Mit Fladenbrot servieren.



Rezept Salat:
  • 2 Lauchzwiebeln
  • Ein Stück zwei Finger breit Sellerieknolle
  • Ein Stück ca Daumen groß Petersilienwurzel
  • Ein Stück ca Daumen groß Pastinake
  • 8 Radieschen
  • 8 Erdbeeren
  • 1 Feldgurke
  • Salatblätter des Lollo Rosso
  • Dill, Petersilie, Boretsch (je ein guter EL zerkleinert)
  • Schwarze Johannisbeere Balsamessig 2 EL
  • mittel-fruchtiges Olivenöl 4 EL
  • Senf (im Salat liebe ich den groben von Maille à l’Ancienne) 2 TL
  • intensiv-fruchtiges Olivenöl
  • Salz und  Pfeffer nach Belieben


  • Fladenbrot
Sellerieknolle, Petersilienwurzel und Pastinake ganz fein reiben.
Radieschen Lauchzwiebeln und Gurke in feine Scheiben schneiden.
Erdbeeren mindestens vierteln.
Salatblätter zerkleinern.
Kräuter klein Hacken.
Balsamessig, Olivenöl, Salz, Pfeffer und Senf gut mischen.
Alles in eine Schüssel und gut vermischen.

Pilzrisotto
an Wildkräutersalat

Olivenöl: intensiv-fruchtig, deutlich bitter und scharf
Zum Beispiel: Reserva de Familia von Casas de Hualdo aus Spanien, Coratina von Olio Mimi aus Italien oder Frantoio von Ipša aus Kroatien

Zutaten für 3-4 Personen:

  • ca 400 g Pilze. Ich habe zu gleichen Teilen Maitake, Shiitake, Kräuterseitlinge und Braunkappen verwendet.


  • 200 g Risotto Reis. Ich nehme am liebsten „Ronaldo“ von Love Rice aus Portugal
  • 2 mittlere Zwiebeln
  • ca 300 ml Gemüsebrühe
  • ca 200 ml Weißwein mit ausgewogener Säure, z.B. einen knackigen Riesling oder Sauvignon Blanc
  • 150 g Pecorino
  • ca 2 EL gehackte Petersilie
  • ca 3 EL intensiv-fruchtiges Olivenöl
  • Salz und  Pfeffer nach Belieben



Pilze und Zwiebeln für etwa 20 Minuten Schmoren lassen, dann den Reis dazu, bis dieser glasig ist. Unter stetigem Rühren abwechselnd schluckweise Gemüsebrühe und Weißwein dazugeben. Ist die Flüssigkeit weg, der nächste Schluck. Immer so weiter, bis der Reis al dente ist. Zwischendurch würzen. Durch den Pecorino erhält das ganze eine schöne schlotzige Konsistenz. Einen Teil der Petersilie unterrühren, den Rest auf dem Teller darüber.
Zum Schluss einen ordentlichen Schuss intensiv-fruchtiges Olivenöl darüber.




Den Wildkräuter Salat bekomme ich als fertige Mischung bei uns auf dem Wochenmarkt. Ich richte ihn mit einem Schwarze Johannisbeeren Balsamessig und einem mittel bis intensiv-fruchtigen Olivenöl an. Außer Salz und Pfeffer kommt nichts mehr hinzu.

Ich empfehle für das Risotto einen guten Wein, der dann auch zum Essen gereicht werden kann.


Öldorado-Ofenkürbis
mit Birnenbalsam

Olivenöl: intensiv-fruchtig, deutlich bitter und scharf, mit Noten von Tomate und Artischocke.
Zum Beispiel: Reserva de Familia von Casas de Hualdo aus Spanien, Coratina von Olio Mimi aus Italien oder Frantoio von Ipša aus Kroatien

Zutaten für 4-6 Personen:
1 mittelgroßer Kürbis (Butternut)

1 Chilischote

3-4 Knoblauchzehen

200 g Schafskäse (vegane Alternative: Räuchertofu)

3-4 Frühlingszwiebeln

ca 100 ml Olivenöl

ca 50 ml Birnenbalsam

Salz und Pfeffer

 

Zubereitung:

  • Backofen auf 180° Grad (Umluft) vorheizen
  • Kürbis schälen, entkernen und in gleich große Stücke schneiden.
  • Von den Frühlingszwiebeln kommt nur der Strunk in den Ofen. Den oberen Teil vom Grün in Ringe schneiden und Beiseite stellen.
  • Knoblauch und Chilischote fein schneiden oder hacken.
  • Das Gemüse mit 3 EL Olivenöl, Knoblauch, Chili und Salz mischen und auf einem gefetteten Backblech verteilen.
  • Schafskäse grob zerbröseln und darüber geben.
  • Auf mittlerer Schiene ca 20 Minuten garen.

Anrichten:
Die Ringe der Frühlingszwiebeln, das Olivenöl und den Birnenbalsam erst kurz vor dem Verzehr darüber geben.